Stärker als viele denken:

Die PET-Flasche ist
alles andere als eine „Flasche“!

Warum? Weil sie nicht einfach so den Geist aufgibt bzw. wenn sie das tut, als recycelte Flache wieder aufersteht. 

Hinzu kommt, dass das Leichtgewicht kein Schwergewicht ist wie die gläsernen Kollegen und somit beim Transport quer durchs Land ordentlich CO₂ spart. Und selbst wenn sie mal auf den Brettern landet, gibt’s auch keine Scherben, sondern einfach nur ein wohlklingendes *Bonk*. Stabile Sache so eine PET-Flasche, oder?

Schlechtes Plastik? Lass uns mal genauer hinschauen. 

Bei der Herstellung von PET-Flaschen wird Erdöl verwendet. Das ist leider unvermeidbar. Good News: Je mehr PET-Flaschen recycelt werden, desto weniger müssen komplett neu hergestellt werden. Das heißt, je mehr Flaschen im Recycling-Kreislauf landen, desto nachhaltiger wird Plastik. Es liegt in diesem Fall also nicht am Material selbst, sondern an unserem Umgang damit. So wird’s noch deutlicher: Aktuell werden nur 1,5 Prozent des weltweit geförderten Erdöls für die Herstellung von Kunststoffverpackungen eingesetzt – Tendenz sinkend bei mehr Recycling. 

Erdölverbrauch
Pub
Plastic
25%

weniger Gewicht als 1991 haben Kunststoff-Verpackungen heute.

Fist
249.000t

PET beträgt der Input 
der Recyclingwerke
mit ALPLA-Beteiligung

recycle
90%

bis zu 90% weniger CO₂ dank dem Einsatz von rPET

FAQ

Was du schon immer wissen solltest…

… sei hier noch kurz und knapp gefragt und gesagt. Sofern du noch mehr über PET-Flaschen, deren Nachhaltigkeit oder Eigenschaften wissen möchtest, findest du unten Links zu sehr aufschlussreichen Seiten mit detaillierteren Infos.  

1

Diese Seite ist von einem Hersteller von Plastik-Flaschen. Wer soll das glauben?

2

Glas und Papier sind doch viel umwelt-
freundlicher, oder? 

3

Verhindern Kunststoff-
verpackungen
nicht, dass wir 
die CO₂-Ziele erreichen?

4

Sind PET-Flaschen nicht Haupt-verantwortlich für Mikroplastik?

5

Plastik-
verpackungen 

sind schädlich für die Gesundheit, oder?

Recycling

Die gigantischen Potentiale von Recycling.

Fakt ist, wir produzieren alle zu viel Müll und verbrauchen gleichzeitig zu viele Ressourcen. Da liegt es doch eigentlich auf der Hand, Dinge wiederzuverwenden und sie nicht achtlos zu entsorgen. Vor allem PET bietet hier viele Vorteile, da es sich so gut wiederverwerten lässt. Umso wichtiger ist es, dass wir alle dafür sorgen, dass der Kunststoff nicht in der Umwelt landet, sondern richtig recycelt wird. Denn durch einen geschlossenen Kreislauf lässt sich die bereits sehr gute Klimabilanz der PET-Flaschen weiter verbessern.

Verbrauchertipps

Verbraucher-Tipp

Mineralwasserflaschen aus PET: beste Wahl beim Einkaufen, gut fürs Klima

mehr erfahren
Märchen

Vorteile statt Vorurteile

Das Märchen von der bösen PET Flasche

mehr erfahren
Radomsko

Nachhaltig-keitsbericht 2020

Der Sustainability-Report von ALPLA

mehr erfahren
Verbrauchertipps

Verbraucher-Tipp

Mineralwasserflaschen aus PET: beste Wahl beim Einkaufen, gut fürs Klima

mehr erfahren
Märchen

Vorteile statt Vorurteile

Das Märchen von der bösen PET Flasche

mehr erfahren
Radomsko

Nachhaltig-keitsbericht 2020

Der Sustainability-Report von ALPLA

mehr erfahren
Verbrauchertipps

Verbraucher-Tipp

Mineralwasserflaschen aus PET: beste Wahl beim Einkaufen, gut fürs Klima

mehr erfahren
Märchen

Vorteile statt Vorurteile

Das Märchen von der bösen PET Flasche

mehr erfahren
Radomsko

Nachhaltig-keitsbericht 2020

Der Sustainability-Report von ALPLA

mehr erfahren

ALPLA Recycling

Eine runde Sache, so ein Kreislauf.

Gebrauchte PET-Flaschen sind ein kostbarer Rohstoff und alles andere als Müll. Denn aus PET wird recyceltes PET (rPET) und daraus wiederrum neue Flaschen und wieder neue Flaschen und wieder neue Flaschen – solange sie im Kreislauf bleiben. So werden Ressourcen gespart und Emissionen von Treibhausgasen um 90 Prozent verringert. Also, selbst im Kleinen kann man etwas zum Klimaschutz beitragen, wenn man rPET Flaschen einkauft und diese nach der Verwendung richtig entsorgt und recycelt.